Bibliographie

Veröffentlichungen von Netzwerkmitgliedern

Banki, Luisa / Schirrmeister, Sebastian (Hg.): Jahrbuch für europäisch-jüdische Literaturstudien 10: „Positionen der dritten Generation“ (2023). (Link)

Banki, Luisa / Schirrmeister, Sebastian: „Positionen der dritten Generation. Zur Einleitung“, in: Jahrbuch für europäisch-jüdische Literaturstudien 10: „Positionen der dritten Generation“, hg. v. Luisa Banki u. Sebastian Schirrmeister (2023), S. 1-10. (Link)

Banki, Luisa: „Erinnerte Erfahrung und Erfahrung der Erinnerung. Selbstreflexivität und Erinnerungshandeln bei Vanessa F. Fogel, Channah Trzebiner und Johannes Böhme“, in: Jahrbuch für europäisch-jüdische Literaturstudien 10: „Positionen der dritten Generation“, hg. v. Luisa Banki u. Sebastian Schirrmeister (2023), S. 11-26. (Link)

Banki, Luisa: „Herkunft als Erinnerung. Geschichte und Gegenwart bei Mirna Funk und Marina Frenk”, in: Re-Claim! Postmigrantische Diskurse der Aneignung, hg. v. Jara Schmidt u. Jule Thiemann, Berlin: Neofelis 2022, S. 101-109. (Link)

Banki, Luisa: „‚Things will never be alright again‘. Third Generation German Jewish Literature and the Questions of Reconciliation, Revenge, and Remembrance“, in: Emerging Trends in Third-Generation Holocaust Literature, hg. v. Alan L. Berger u. Lucas Wilson [in Vorbereitung].

Banki, Luisa: „Jenseits des Bindestrichs. Zur Transkulturalität deutschsprachiger jüdischer Gegenwartsliteratur“, in: Jahrbuch für europäisch-jüdische Literaturstudien 8 (2021), S. 197-208. (Link)

Banki, Luisa / Battegay, Caspar: „Sieben Thesen zur deutschsprachigen jüdischen Gegenwartsliteratur“, in: Jalta. Positionen zur jüdischen Gegenwart, Sonderausgabe 01 (2019): „Zwischen Literarizität und Programmatik. Jüdische Literaturen der Gegenwart“, hg. v. Luisa Banki, Yevgeniy Breyger, Micha Brumlik, Marina Chernivsky, Max Czollek, Hannah Peaceman, Anna Schapiro u. Lea Wohl von Haselberg, S. 41-47. (Link)

Banki, Luisa: „Actuality and Historicity in Mirna Funk’s Winternähe“, in: German Jewish Literature after 1990, hg. v. Katja Garloff u. Agnes Mueller, Rochester/NY: Camden House 2018, S. 169-186. (Link)

Battegay, Caspar: „#NeverForget. Repräsentation, Deutungsmacht und Literarizität auf ‚3G-Twitter‘“, in: Jahrbuch für europäisch-jüdische Literaturstudien 10: „Positionen der dritten Generation“, hg. v. Luisa Banki u. Sebastian Schirrmeister (2023), S. 41-55. (Link)

Battegay, Caspar: Geschichte der Möglichkeit. Utopie, Diaspora und die »jüdische Frage«, Göttingen: Wallstein 2018. (Link)

Battegay, Caspar: „German Psycho. The Language of Depression in Oliver Polak’s Der jüdische Patient“, in: German Jewish Literature after 1990, hg. v. Katja Garloff u. Agnes Mueller, Rochester/NY: Camden House 2018, S. 187-205. (Link)

Battegay, Caspar: Judentum und Popkultur: Ein Essay, Bielefeld: Transcript 2012. (Link)

Battegay, Caspar: Das andere Blut: Gemeinschaft im deutsch-jüdischen Schreiben 1830-1930, Köln: Böhlau 2011. (Link)

Battegay, Sylvia: „Dis-Integration, Post-Migration, and Self-Empowerment in Contemporary German-Jewish Culture“. In: Analysing Jewish Europe Today, ed. by Marcelo Dimenstein and Ewa Tartakowsky, Krakow: Jagellonian University Press [in Vorbereitung].

Battegay, Sylvia: „Sprache der Stummen. Katja Petrowskajas Vielleicht Esther als literarische Praxis der Desintegration“, in: Jahrbuch der Gesellschaft für Europäisch-Jüdische Literaturstudien 5, „Mobile Identitäten. Figurationen in der zeitgenössischen europäisch-jüdischen Literatur“, hg. v. Doerte Bischoff u. Anja Tippner (2018), S. 51-66. (Link)

Dubrowska, Małgorzata: „Abschied vom Tumult der Vergangenheit? Überlegungen zu Mikołaj Grynbergs 2G/3G-Prosa Rejwach [Tumult] (2017) und Poufne [Geheim] (2020)“, in:
Jahrbuch für europäisch-jüdische Literaturstudien 10: „Positionen der dritten Generation“, hg. v. Luisa Banki u. Sebastian Schirrmeister (2023), S. 118-132. (Link)

Dubrowska, Malgorzata u. Michaelis-König, Andree: „Indirekte Strategien der Rekonstruktion der ukrainisch-jüdischen Familiengeschichte in Katja Petrowskajas Vielleicht Esther“, in: Das Gedächtnis an die Shoah in der polnischen und deutschsprachigen Literatur von Autorinnen und Autoren der zweiten und dritten Post-Shoah Generation, hg. v. Sławomir, Lublin: TN KUL 2019, S. 75-96.

Dubrowska, Malgorzata: „Transfiguration als literaturwissenschaftliche Kategorie in der deutschsprachigen (Post)Shoah-Literatur“, in: Das Gedächtnis an die Shoah in der polnischen und deutschsprachigen Literatur von Autorinnen und Autoren der zweiten und dritten Post-Shoah Generation, hg. v. Sławomir, Lublin: TN KUL 2019, S. 115-126.

Dubrowska, Malgorzata: „Rekonstruktion als Kategorie in der Literatur von Autorinnen und Autoren der zweiten und dritten Post-Shoah-Generationen“, in: Das Gedächtnis an die Shoah in der polnischen und deutschsprachigen Literatur von Autorinnen und Autoren der zweiten und dritten Post-Shoah Generation, hg. v. Sławomir, Lublin: TN KUL 2019, S.31-42.

Dubrowska, Malgorzata: „(Kein) ‚Doppeltes Grab‘? Zur Metaphorik des deutsch-jüdischen Dialogs im Werk von B. Honigmann, M. Maron, K. Petrowskaja und M. Funk“, in: Identitätsdiskurs im deutsch-jüdischen Dialog, hg. v. Norbert Honsza, Przemysław Szurkowski, Frankfurt/M.: Peter Lang 2017, S. 47-65. (Link)

Dubrowska, Malgorzata: „Nach dem Vergessen. Auschwitz als Gedächtnisort in Dirk Brauns’ Roman Cafe Auschwitz, in: Störfall? Auschwitz und die ostdeutsche Literatur nach 1989, hg. v. Katja Schubert, Carola Hähnel-Mesnard, Berlin: Frank & Timme 2016, S. 143-156. (Link)

Dubrowska, Malgorzata: „Verlust als Identität. Das Ich auf der Suche nach dem verschütteten Familiengedächtnis in Katja Petrowskajas Vielleicht Esther“, in: Odysseen des Humanen. Antike, Judentum und Christentum in der deutschsprachigen Literatur, hg. v.          Katarzyna Jastal, Pawel Zarychta u. Anna Dabrowska, Frankfurt/M.: Peter Lang 2016, S. 425-434. (Link)

Forkel, Robert: Erfahrung aus Narration. Erinnerungskulturelle Funktionen der Enkelliteratur, Berlin: de Gruyter 2020. (Link)

Forkel, Robert: „Literarisches Geschichtserzählen über die Zeit des Nationalsozialismus seit der Jahrhundertwende. Bestandsaufnahme und Typologie“, in: Romanhaftes Erzählen von Geschichte. Vergegenwärtigte Vergangenheiten im beginnenden 21. Jahrhundert, hg. v. Daniel Fulda u. Stephan Jaeger, Berlin: de Gruyter 2019, S. 205-228. (Link)

Forkel, Robert: „Ausgestopft mit Bildern. Heimatverlust als transgenerationales Trauma in Olaf Müllers Roman Schlesisches Wetter“, in: Heimat als Chance und Herausforderung. Repräsentationen der verlorenen Heimat, hg. v. Ilse Nagelschmidt u. Carme Bescansa, Berlin: Frank & Timme 2014, S. 307-325. (Link)

Gezen, Ela /  Layne, Priscilla / Skolnik, Jonathan (Hg.): Minorities and Minority Culture in Germany since 1990, New York: Berghahn Books 2022.

Jacobs, Joela: „Familienerbe. Transkulturelle Perspektiven der dritten Generation nach der Shoah in Nora Krugs und Amy Kurzweils Graphic Novel“, in: Jahrbuch für europäisch-jüdische Literaturstudien 10: „Positionen der dritten Generation“, hg. v. Luisa Banki u. Sebastian Schirrmeister (2023), S. 101-117. (Link)

Jacobs, Joela: „Die Frage nach dem Bindestrich. Deutsch-jüdische Identitäten und Literatur“, in: Gemischte Familien und patrilineare Juden. Hybride Identitäten des Jüdischen?, hg. v. Lea Wohl von Haselberg, Berlin: Neofelis 2015, S. 169-179. (Link)

Kilchmann, Esther: „Übersetzen und Erinnern, Mehrsprachigkeit und Trauma bei Olga Grjasnowa, Jan Himmelfarb, Marina Frenk und Katja Petrowskaja“, in: Jahrbuch für europäisch-jüdische Literaturstudien 10: „Positionen der dritten Generation“, hg. v. Luisa Banki u. Sebastian Schirrmeister (2023), S. 89-100. (Link)

Kilchmann, Esther: „Nicht übersetzt. Störfälle im Transfer zwischen den Sprachen“, in: Zwischen den Sprachen / Entre les langes. Mehrsprachigkeit und Übersetzung als Sprachöffnungen / Plurilinguisme et traduction comme ouvertures des langues, hg. v. Marco Baschera, Pietro de Marchi u. Sandro Zanetti, Bielefeld: Aisthesis 2019, S. 61-79. (Link)

Kilchmann, Esther (Hg.): Artefrakte. Holocaust und Zweiter Weltkrieg in experimentellen Darstellungsformen in Literatur und Kunst, Köln: Böhlau 2016. (Link)

Kilchmann, Esther: „Von short sentences, fancy-dresses und jeux de mots. Die Psychoanalyse und der exilbedingte Sprachwechsel“, in: Jahrbuch für Exilforschung 32 (2014): „Sprache(n) im Exil“, hg. v. Doerte Bischoff, Christoph Gabriel u. Esther Kilchmann, S. 66-82. (Link)

Klink, Charlotte: „It´s Fascism! Keren Cytters Fashions (2019) im Kontext transgenerationaler Affekte und kunstpolitischer Kontinuitäten“, in: Jahrbuch für europäisch-jüdische Literaturstudien 10: „Positionen der dritten Generation“, hg. v. Luisa Banki u. Sebastian Schirrmeister (2023), S. 152-176. (Link)

Klink, Charlotte: „Yael Bartanas A Manifesto. Widerständigkeit und Entgrenzung der Kunst”, in: „Clear the Air“. Künstlermanifeste seit den 1960er Jahren,hg. v. Burcu Dogramaci u. Katja Schneider, Bielefeld: Transcript 2017, S. 173-192. (Link)

Michaelis-König, Andree: „Exterritoriale Visionen einer offenen Gesellschaft bei Olga Grjasnowa, Dmitrij Kapitelman und Sasha Marianna Salzmann. Generationelle Anknüpfungspunkte deutschsprachiger jüdischer Autor*innen der dritten Generation“, in: Jahrbuch für europäisch-jüdische Literaturstudien 10: „Positionen der dritten Generation“, hg. v. Luisa Banki u. Sebastian Schirrmeister (2023), S. 71-88. (Link)

Michaelis-König, Andree: „Topoi der Globalisierung in einer jüdisch-deutschen Gegenwartsliteratur der Migration“, in: Globalisierungsdiskurse in Literatur und Film des 20. und 21. Jahrhunderts, hg. v. Ulrike Stamm u. Ewa Wojno, New York: Lang 2019, S. 129-149. (Link)

Michaelis-König, Andree: „Multilingualism and Jewishness in Katja Petrowskaja’s Vielleicht Esther“, in: German Jewish Literature after 1990, hg. v. Katja Garloff u. Agnes Mueller, Rochester/NY: Camden House 2018, S. 146-166. (Link)

Rhein, Johannes / Schumacher, Julia / Wohl von Haselberg, Lea (Hg.): Schlechtes Gedächtnis? Kontrafaktische Darstellungen des Nationalsozialismus in alten und neuen Medien, Berlin: Neofelis 2019. (Link)

Rutka, Anna: „Vergangenheit in Zukunft entdecken. Zu verknüpfenden Erzählstrategien in der 3G-Literatur am Beispiel von Martin Horváths Roman Mein Name ist Judith (2019)“, in: Jahrbuch für europäisch-jüdische Literaturstudien 10: „Positionen der dritten Generation“, hg. v. Luisa Banki u. Sebastian Schirrmeister (2023), S. 56-70. (Link)

Rutka, Anna: „Jüdische Störenfriede im deutschen Gedächtnis- und Integrationstheater: Kritisch-emanzipatorische (Selbst)Entwürfe in Tomer Gardis Broken German
und Shahak Shapiras Das wird man ja wohl noch schreiben dürfen“, in:  Oxford German Studies, 50:2 (2021), S. 233-251. (Link)

Rutka, Anna: „Postfiguration der Shoah im gegenwärtigen Flüchtlingsdiskurs anhand von Jenny Erpenbecks Roman Gehen, Ging, Gegangen (2015)“,  in: Roczniki Humanistyczne / Annals of Arts 68:5 (2020), S. 47–60. (Link) 

Rutka, Anna: „Literarische Inszenierungen der ostmitteleuropäischen Nicht-Orte der
Erinnerung in Monika Sznajdermans Pusty las [Der leere Wald] (2019)“, in: Zeitschrift
für Slavische Philologie 76:2 (2020), S. 443-467. (Link)

Rutka, Anna:  „Das vereinigte Europa und seine Widersacherin — zu Julya Rabinowichs Roman Die Erdfresserin im Kontext aktueller (Arbeits-) Migrationsbewegungen“, in: Germanica Wratislaviensia 144 (2019), S. 129-144. (Link)

Rutka, Anna: „Subversive Strategien des erinnerungslosen Shoah-Erzählens in literarischen Texten von Autorinnen und Autoren der ‚dritten‘ Post-Shoah-Generation“, in: Das Gedächtnis an die Shoah in der polnischen und deutschsprachigen Literatur von Autorinnen und Autoren der zweiten und dritten Post-Shoah Generation, hg. v. Sławomir, Lublin: TN KUL 2019, S. 181-204. (Link)

Rutka, Anna: „Klassifikationen und Desidentifikationen. Zu prekären Identitätsentwürfen in postmigrantischer Literatur junger Generationen – Olga Grjasnowas Der Russe ist einer, der Birken liebt und Sasha M. Salzmanns Ausser sich“, in: Studia Niemcoznawcze/Studien zur Deutschkunde LIX(2018), S. 443-454. (Link)

Rutka, Anna: „‚Der Dritte Raum’ als Aushandlungsort des postsowjetischen Traumas. Zu Migrationsromanen von Julya Rabinowich Spaltkopf und Lena Gorelik Die Listensammlerin“, in: Colloquia Germanica Stetinensia 27 (2018), S. 53-66. (Link)

Rutka, Anna: „Naivität als subversive Strategie des erinnerungslosen Shoah-Erzählens in Kevin Vennemanns Nahe Jedenew“, in: Studia Niemcoznawcze/Studien zur Deutschkunde LIX(2017), S. 357-368.

Rutka, Anna: „Kinderperspektive und Märchenform als Modi der erinnerungslosen Auseinandersetzung mit der Shoah in Romanen der dritten Generation“ in: Roczniki Humanistyczne 65:5 (2017), S. 93-107. (Link)

Rutka, Anna: „‚[I]ch bin nicht Israel.‘ Zum Israel-Diskurs in der neusten Prosa der jungen Nach-Shoah-Generation“, in: Studia Niemcoznawcze LX (2017), S. 619-632.

Rutka, Anna: „Wünschelrute Deutsch. Über Sprachkritik und Sprachreflexion als Modi der Erinnerung in Katja Petrowskaja Vielleicht Esther“, in: Colloquia Germanica Stetinensia 25 (2016), S. 85-100.

Rutka, Anna: „[D]ie Erinnerung [ist] das Einzige […], was uns aus dem Paradies der Gegenwart vertreibt.” Zu Aushandlungsprozessen von Vergangenheit in der Gegenwart der dritten Post-Shoah-Generation: Ramona Ambs Die radioaktive Marmelade meiner Grossmutter (2013) und Channah Trzebiner Die Enkelin (2013)“, in: Roczniki Humanistyczne 64:5 (2016), S. 147-162. (Link)

Rutka, Anna: „‚Annehmen. Akzeptieren. Damit leben. Nicht vergessen. Sich erinnern.‘ Subversive Erinnerungsverschiebungen der Post-Shoah-Generation in Mirna Funks Roman Winternähe (2015)“, in: Tematy i Konteksty 7:12 (2017), S. 372-385.

Rutka, Anna: „Es war einmal eine kleine Frau. Genealogische Erkundungen in Peter Henischs Groβmutter-Roman Eine sehr kleine Frau (2007)“, in: Zwischen Aufbegehren und Anpassung. Poetische Figurationen von Generationen und Generationserfahrungen in der österreichischen Literatur. Posener Beiträge zur Germanistik, hg. v. Joanna Drynda, Frankfurt/M.: Peter Lang 2012, S. 185-199. (Link)

Rutka, Anna: „Männliche und weibliche Erinnerungsräume. Geschlecht und Erinnerung in Tanja Dückers Himmelskörper (2003)“, in: Vielheit und Einheit der Germanistik weltweit. Akten des XII. Internationalen Germanistenkongresses Warschau 2010, hg. v. Friederike Eigler, Janusz Golec u. Leszek Żyliński, Frankfurt/M.: Peter Lang 2012, S. 267-275.

Rutka, Anna: Erinnern und Geschlecht in zeitgenössischen Familien- und Generationenromanen, Lublin: Wydawnictwo Naukowe KUL 2011.

Rutka, Anna: „Erinnern mit Geschlecht. Zu Tanja Dückers’ Roman Himmelskörper (2003)“, in: Studia Niemcoznawcze XLVII (2011), S. 381-393.

Rutka, Anna: „Erinnern als Dialog mit biographischen Texten. Zu aktuellen Familienromanen von Uwe Timm Am Beispiel meines Bruders, Stephan Wackwitz Ein unsichtbares Land und Wibke Bruhns Meines Vaters Land“, in: „Das Prinzip Erinnerung“ in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur nach 1989, hg. v. Carsten Gansel, Hermann Korte u. Paweł Zimniak, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2010, S. 107-119. 

Schirrmeister, Sebastian: „Von Lücken und Brücken. Leerstellen, Abwesenheiten und narrative Nähe in Texten der dritten Generation“, in: Jahrbuch für europäisch-jüdische Literaturstudien 10: „Positionen der dritten Generation“, hg. v. Luisa Banki u. Sebastian Schirrmeister (2023), S. 27-40. (Link)

Schirrmeister, Sebastian: „Re-Claiming German Literature. Literarische Praktiken der Aneignung bei Deborah Feldman und Tomer Gardi“ , in: Re-Claim! Postmigrantische Diskurse der Aneignung, hg. v. Jara Schmidt u. Jule Thiemann, Berlin: Neofelis 2022, S. 111-130. (Link)

Schirrmeister, Sebastian: „Juden*, Deutsche* und die Sache mit der Rache“, in: Jalta. Positionen zur jüdischen Gegenwart, Sonderausgabe 01 (2019): „Zwischen Literarizität und Programmatik. Jüdische Literaturen der Gegenwart“, hg. v. Luisa Banki, Yevgeniy Breyger, Micha Brumlik, Marina Chernivsky, Max Czollek, Hannah Peaceman, Anna Schapiro u. Lea Wohl von Haselberg, S. 29-36. (Link)

Skolnik, Jonathan: Memory without Borders? Migrant Identity and the Legacy of the Holocaust in Olga Grjasnowa’s Der Russe ist einer, der Birken liebt“,  in: German Jewish Literature after 1990, hg. v. Katja Garloff u. Agnes Mueller, Rochester/NY: Camden House 2018, S. 123-145. (Link)

Skolnik, Jonathan: Jewish Pasts, German Fictions: History, Memory, and Minority Culture in Germany, 1824-1955, Stanford University Press 2014. (Link)

Wohl von Haselberg, Lea: „Konflikt und Wut in Dokumentarfilmen der dritten Generation“, in: Jahrbuch für europäisch-jüdische Literaturstudien 10: „Positionen der dritten Generation“, hg. v. Luisa Banki u. Sebastian Schirrmeister (2023), S. 133-151. (Link)

Wohl von Haselberg, Lea: „Das Verschwinden der Zeitzeugen und neue Formen der Erinnerung: Perspektiven der dritten Generation im Dokumentarfilm“, in: Die Zukunft der Erinnerung. Perspektiven des Gedenkens an die Verbrechen des Nationalsozialismus und die Shoah, hg. v. Christian Wiese, Stefan Vogt, Doron Kiesel u. Gury Schneider-Ludorff, Berlin: De Gruyter 2021, S. 215-236. (Link)

Wohl von Haselberg, Lea: Und nach dem Holocaust? Jüdische Spielfilmfiguren im (west-)deutschen Film und Fernsehen, Berlin: Neofelis 2016. (Link)