Mitglieder

Koordinatorin

Luisa Banki ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Allgemeine Literaturwissenschaft und Neuere deutsche Literaturgeschichte an der Bergischen Universität Wuppertal. Sie forscht und lehrt u.a. zur deutschsprachigen jüdischen Literatur vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart. In ihrer Dissertation Post-Katastrophische Poetik. Zu W. G. Sebald und Walter Benjamin hat sie sich mit dem Verhältnis von traumatischer Geschichte, Gedächtnis und Literatur und dabei insbesondere mit der Spezifik einer Literarisierung der Erinnerungsarbeit eines deutschen Nachgeborenen an Zweiten Weltkrieg und Shoah beschäftigt. Aufbauend auf den theoretischen Überlegungen zur Zeugenschaft von Nachgeborenen forscht sie seitdem zur Literatur der dritten Generation, wobei sie sich vor allem mit deutschsprachiger jüdischer Gegenwartsliteratur und Gegenwartskultur beschäftigt und dabei schwerpunkmäßig für Fragen von Transkulturalität, Gender, Intertextualität und Mehrsprachigkeit interessiert.

Mitglieder

Sylvia Battegay ist Veranstaltungskuratorin im Jüdischen Museum der Schweiz, Basel und verfolgt ein Post-Doc-Projekt am Zentrum für Jüdische Studien der Universität Basel. Ihre Forschungsschwerpunkte sind postmigrantisches Erzählen in der deutschsprachigen jüdischen Gegenwartliteratur, Transkulturalität, Mehrsprachigkeit sowie gesellschaftspolitische Dimensionen von Literatur und Kunst.
In ihrem derzeitigen Forschungsprojekt beschäftigt sich Sylvia Battegay mit Manifestationen der Selbstermächtigung in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur und Kunst jüdischer Autor*innen der dritten Generation. Verschiedene Formen der Selbstermächtigung werden in drei medial differenzierten Inszenierungsräumen analysiert: im Theater, in der Literatur und im (Jüdischen) Museum. Dabei spielen Erinnerungsformen und deren kritische Reflexion eine tragende Rolle: Sowohl in zeitgenössischen Theaterinszenierungen wie auch in der Gegenwartsliteratur und in Jüdischen Museen der Gegenwart mit ihren multimedialen Ausstellungskonzepten kann festgestellt werden, dass herkömmliche Narrative von Geschichte, Identität und Kultur, die in Deutschland der Nachkriegszeit lange vorherrschend waren, kritisch gebrochen und mit transkulturellen Narrativen herausgefordert werden.
In ihrer Dissertation beschäftigte sich Sylvia Battegay mit dem Wechselspiel identitärer Selbstverortungen einer Minderheit und soziokultureller In- und Exklusionsprozesse einer Mehrheitsgesellschaft. Am Beispiel der polnischsprachigen jüdischen Literatur des 19. Jahrhunderts untersuchte sie verschiedene Assimilationsnarrative und deren transkulturelles Potential.

Malgorzata Dubrowska ist Professorin der Germanistik an der Katholischen Universität Lublin. Promotion zum Thema: Auseinandersetzung mit der jüdischen Identität in Werken ausgewählter Schriftsteller aus der DDR. Habilitationsschrift: ‚Und ich brauch doch so schrecklich Freude‘. Frauentopoi im Werk von Anna Seghers (2009). Forschungsschwerpunkte: Exilliteratur, Literatur und Gedächtnis, zeitgenössische deutsch-jüdische Autorinnen und Autoren, DDR-Literatur. Sie war Mitarbeiterin in dem deutsch-polnischen Forschungsprojekt Das Gedächtnis an die Shoah in der polnischen und deutschsprachigen Literatur von Autorinnen und Autoren der zweiten und dritten Post-Shoah-Generation (abgeschlossen 2018).

Robert Forkel ist Lehrkraft für besondere Aufgaben am Germanistischen Insitut der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. In seiner Dissertation untersucht Robert Forkel am Beispiel der sogenannten Enkelliteratur, wie die narrative Weitergabe historischer Erfahrungen über drei Generationen hinweg von den Leserinnen und Lesern kognitiv verarbeitet wird und inwieweit dabei neue Erfahrungen gebildet werden. Solche experientiellen Rezeptionswirkungen lassen sich auf andere erinnerungskulturelle Vermittlungskontexte und Medien übertragen und können über die Ära der Zeitzeugenschaft hinaus ein ‚lebendiges Erinnern‘ der NS-Zeit und des Holocaust sicherstellen. Im Rahmen des Netzwerks 3G sollen Forkels literaturwissenschaftliche Forschungsergebnisse transdisziplinär nutzbar gemacht werden.

Joela Jacobs ist Assistant Professor of German Studies an der University of Arizona. Sie forscht zur deutsch-jüdischen Literatur des 19., 20. und 21. Jahrhunderts sowie im Bereich Environmental Humanities (mit besonderem Schwerpunkt auf Animal Studies, Plant Studies und Cultural Environmentalism). In ihrem Buchmanuskript Animal, Vegetal, Marginal: Being (Non)Human in German Modernist Grotesques ist ein Kapitel deutsch-jüdischen Assimilationsparabeln um 1900 gewidmet und andere thematisch relevante Publikationen und Projekte beleuchten die Rolle von Mehrsprachigkeit und Transkulturalität sowie Identitäts- und Genderfragen in deutsch-jüdischer Literatur bis zur Gegenwart. Erinnerungskultur und zeitgenössisches jüdisches Leben in Deutschland sind zentrale Themen ihrer Lehrtätigkeit; sie betreut außerdem die deutsch-jüdischen Themen eines DaF-Lehrwerks (Impuls Deutsch, Klett USA).

Esther Kilchmann ist Juniorprofessorin am Institut für Germanistik an der Universität Hamburg. Sie forscht und lehrt zu Gedächtnis, Geschichtsverständnis und Trauma in der deutschsprachigen Literatur des 19. und 20. Jahrhunderts unter besonderer Berücksichtigung von Fragen von Exil, Transkulturalität und Mehrsprachigkeit. Für das Netzwerk relevante Publikationen sind der Band artefrakte. Der Holocaust in experimentellen Darstellungsweisen in Literatur und Kunst (2016), in dem nach der Bedeutung experimenteller und avantgardistischer künstlerischer Formen in Repräsentationen von Holocaust-Erinnerungen gefragt wird sowie der Band Sprache(n) im Exil (2014), der Auswirkung des Exils vor dem Nationalsozialismus auf Sprachwahl und Sprachgebrauch der Betroffenen und ihrer Nachkommen untersucht.

Charlotte Klink ist Künstlerin und Bild-/Medientheoretikerin und arbeitet als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Kunstgeschichte der Universität Bern. Sie promovierte als Stipendiatin der Minervastiftung der Max-Planck-Gesellschaft an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart und der Universität von Tel Aviv. In Ihrer Dissertation Electric Seeing. Positions in Contemporary Video Art beschäftigte sie sich mit der Frage von Medialität unter den Vorzeichen einer Vorherrschaft des Videobildes, wie sie in der uns zeitgenössischen Welt und besonders in der künstlerischen Praxis festzustellen ist. Insbesondere künstlerische Positionen, die sich mit der Shoah befassen, sind dabei zentrale Forschungsgegenstände, die den videospezifischen medialen Mechanismus als sowohl Schutz vor dem Trauma des Realen als auch Reproduktionsstätte des Traumas offenlegen. Die Arbeiten von Künstlerinnen der dritten Generation, wie Yael Bartana und Keren Cytter, bilden einen Hauptbezugspunkt ihrer Arbeit.

Andree Michaelis-König ist akademischer Mitarbeiter an der Europa-Universität Viadrina Frankfurt/Oder und am Selma Stern Zentrum für jüdische Studien Berlin-Brandenburg, wo er die Forschungsgruppe “Literarische Praktiken der Verflechtung: Jüdisches Schreiben in der europäischen Diaspora (19. und 20. Jahrhundert)” leitet. Er forscht und lehrt zur deutsch-jüdischen Literaturgeschichte von der Zeit der Aufklärung bis zur Gegenwart. Jüdische deutschsprachige Gegenwartsliteratur, insbesondere im thematischen Zusammenhang von Migration, zählt zu seinen Forschungsschwerpunkten. Er war Mitarbeiter in dem deutsch-polnischen Forschungsprojekt Das Gedächtnis an die Shoah in der polnischen und deutschsprachigen Literatur von Autorinnen und Autoren der zweiten und dritten Post-Shoah-Generation, das sich vergleichend mit den neuesten Tendenzen im Schreiben jüdischer Autorinnen und Autoren befasst hat und 2018 abgeschlossen wurde.

Anna Rutka ist Professorin am Institut für Germanistik an der Katholischen Universität Lublin. Sie forscht seit Jahren zum Gedächtnisdiskurs in der deutschen und deutschsprachigen Literatur, besonders im thematischen Zusammenhang von Gender und Migration. Sie war Mitarbeiterin in dem deutsch-polnischen Forschungsprojekt Das Gedächtnis an die Shoah in der polnischen und deutschsprachigen Literatur von Autorinnen und Autoren der zweiten und dritten Post-Shoah-Generation (2018 abgeschlossen).

Sebastian Schirrmeister ist Moritz Stern Postdoctoral Research Fellow für Modern Jewish Studies im Lichtenberg-Kolleg an der Georg-August-Universität Göttingen. Seine Forschungsschwerpunkte liegen an der Schnittstelle zwischen Literaturwissenschaft und Jüdischen Studien. In seiner Promotion Begegnung auf fremder Erde (2017) und diversen Aufsätzen hat er sich mit der Verschränkung deutsch- und hebräischsprachiger Literatur in Palästina/Israel nach 1933 befasst. Er war langjähriger Mitarbeiter am Institut für Germanistik und der Walter A. Berendsohn Forschungsstelle für deutsche Exilliteratur der Universität Hamburg. Sein aktuelles Forschungsprojekt Legitimate Passions widmet sich der narrativen Verhandlung und Reflexion von Rache(fantasien) im jüdischen Schreiben nach der Shoah. Texte aus dem 3G-Korpus und Fragen der transgenerationellen Weitergabe von Ressentiments sind Teil des Projekts.

Lea Wohl von Haselberg leitet die Forschungsgruppe „Jüdischer Film“ an der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF. Als Film- und Medienwissenschaftlerin arbeitet sie außerdem an einem PostDoc-Projekt „Zwischen Erinnerungskultur und Antisemitismus. Erfahrung und Selbstverständnis jüdischer Filmschaffender in der BRD“ und koordiniert mit Johannes Praetorius-Rhein das DFG-Netzwerk Deutsch-Jüdische Filmgeschichte der Bundesrepublik. Ihre Forschung ist zwischen Medienwissenschaften und Jüdischen Studien angesiedelt.
Sie ist außerdem Mitherausgeberin des Magazins Jalta. Positionen zur jüdischen Gegenwart und kuratorisch an der Programmgestaltung des JFFB-Jüdisches Filmfestival Berlin-Brandenburg beteiligt. Im Netzwerk befasst sie sich mit autobiographischen Spurensuchen in Dokumentarfilmen der dritten Generation.

Assoziierte Mitglieder

Caspar Battegay ist Privatdozent für Neuere Deutsche und vergleichende Literaturwissenschaft an der Universität Basel. Zudem unterrichtet er Kultur und Kommunikation an der Fachhochschule Nordwestschweiz. 2009 promovierte er an der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg mit der Arbeit Das andere Blut. Gemeinschaft im deutsch-jüdischen Schreiben 1830-1930 (Köln u.a. 2011). Er war Assistent am Zentrum für Jüdische Studien der Universität Basel und hatte ein SNF-„Ambizione“-Projekt an der Universität Lausanne. Das daraus entstehende Buch Geschichte der Möglichkeit. Utopie, Diaspora und die ‚jüdische Frage‘ (Göttingen 2018) untersucht die Gattung der Utopie im Zusammenhang europäisch-jüdischer Identitäten im 20. und frühen 21. Jahrhundert. Weitere für das Netzwerk relevante Publikationen sind das Buch Judentum und Popkultur. Ein Essay (Bielefeld 2012) und der Aufsatz „German Psycho. The Language of Depression in Oliver Polak’s Der jüdische Patient“, German Jewish Literature after 1990, Hrsg. von Katja Garloff und Agnes Mueller (Camden House, 2018).

Jonathan Skolnik ist Associate Professor of German an der University of Massachusetts Amherst. Seit dem Frühjahr 2021 ist er William J. Lowenberg Memorial Fellow am United States Holocaust Memorial Museum. Sein Buch Jewish Pasts, German Fictions: History, Memory, and Minority Culture in Germany, 1824-1955 (Stanford University Press, 2014) erschien 2014. Zusammen mit Ela Gezen und Priscilla Layne ist er Herausgeber von Minorities and Minority Culture in Germany seit 1990 (Berghahn Books, 2021). Darüber hinaus verfasste er zahlreiche Aufsätze zur deutsch-jüdischen Literatur des 19., 20. und 21. Jahrhunderts, darunter “Memory without Borders? Migrant Identity and the Legacy of the Holocaust in Olga Grjasnowa’s Der Russe ist einer, der Birken liebt,” German Jewish Literature after 1990, Hrsg. von Katja Garloff und Agnes Mueller (Camden House, 2018).

Wissenschaftliche Hilfskraft

Joshua Biro ist Master of Education-Student an der Bergischen Universität Wuppertal. In seiner BA-Thesis beschäftigte er sich mit transgenerationellen Erinnerungen im Schreiben der dritten Generation.